08. April 2018 17:00 Uhr



Uwe Oberg  Ι Guillaume Roy  Ι  Albrecht Maurer

Ivo Bol + Leo Huhn // Live Remix


Uwe Oberg – Piano

Albrecht Maurer – Violine

Guillaume Roy – Viola

Ivo Bol – Live Elektronik

Leo Huhn – Live Elektronik

Uwe Oberg  Ι Guillaume Roy  Ι  Albrecht Maurer


Mit dem Wiesbadener Pianisten Uwe Oberg und dem Paris Bratscher Guillaume Roy wendet sich Albrecht Maurer einem seltenen Klangbild der Kammermusik zu. Liefern beide Streicher mit ihrem komplexen Klangbild sowohl harmonische Flächen als auch interaktive Zweistimmigkeit, spielt Oberg ebenso mit rechter und linker Hand zwei verschiedene Persönlichkeiten, die sich ergänzen, kontrapunktieren, gemeinsam harmonisieren. Sie spielenkammermusikalische, jazzorientierte und neutönerische Materialien und durchschreiten dabei das großartige Spektrum interaktive Kommunikationsmusik. 


Uwe Oberg


The German pianist Uwe Oberg (*1962) plays at the intersection of Jazz and new improvised music. He bends the bow from inside-piano to originals or the music of Monk. With ROPE it’s free improvisation, with LACY POOL music of Steve Lacy, with SILKE EBERHARD originals as well as music linked with Paul Bley. Whatever he plays, he transforms in his unique sound without musical borders. Cooperation with: Peter Kowald, Xu Fengxia, Alfred Harth, Matthias Schubert, Baby Sommer, Tony Oxley, Sven-Ake Johansson, Rudi Mahall, Urs Leimgruber, Saadet Türköz, Heinz Sauer, Subroto Roy Chaudhuri, Paul Lovens, Eric Plan dé, Evan Parker, Paul Rogers, Frank Gratkowski a.m.o. Also he works with dancers, composes and performs music for theatre & silent films. Numerous CDs, concerts all over Europa. He lives in Wiesbaden/Germany and is a member of the Kooperative New Jazz, where he conducts the festival JUST MUSIC. In 2007 he received the jazzprize of the state of Hessen/Germany. www.uweoberg.de 


Guillaume Roy


Der Pariser Bratschist Guillaume Roy ist im Bereich Zeitgenössischen Jazz und Improvisierter Musik allgegenwärtig. Er ist Mitbegründer des Streichquartettes iXi hier spielt er mit Régis Huby– Violin, Theo Ceccaldi– Violin und Atsushi Sakaï – Cello.  Er gab Konzerte mit Denis Colin, Pierrick Hardy, Joëlle Léandre und Christophe Marguet, Didier Petit, François Raulin (China Projekt), Hélène Labarrière, Eric Brochard, Kent Carter und Albrecht Maurer, Antoine Hervé, Edward Perraud und Jean Luc Cappozzo (la mécanique du charme) … Guillaume Roy arbeitet regelmäßig in Musik Theater Projekten sowie “Neige Rien“, basierend auf Texten von Valérie Rouzeau, mit der Compagnie Vertigo, geleitet von Michel Froehly. Hier arbeitete er ebenfalls mit Jacques Templeraud, Dominique Vissuzaine, Gilles Zaeppfel, le théâtre des cuisines, le théâtre du campagnol und vielen anderen. guillaumeroyquartet.blogspot.de 


Albrecht Maurer


Der Kölner Geiger, auch Spezialist für diverse historische Streichinstrumente, ist als Kurator dieser Konzertreihe bestens bekannt, er gestaltete eine Vielzahl an Projekten in Köln und weit darüber hinaus. Albrecht Mauer machte Konzertreisen in Europa, Nordamerika und China, als Solist sowie in unterschiedlichen Gruppierungen. Er hat u.a. mit den Jazz-Musikern Kent Carter, Theo Jörgensmann, Lucian Ban, Mat Maneri, Peter Jacquemyn, Katrin Mickiewicz, Wolter Wierbos, Benôit Delbecq, Klaus Kugel, Bobo Stenson, Norbert Stein, Eckard Koltermann, Charlie Mariano, Karl Berger, Steve Argüelles und Barre Phillips gearbeitet. Seit 2005 ist er Mitglied des Pariser Ensembles Dialogos. Zwischen den Genres bewegt er sich zusammen mit Norbert Rodenkirchen, Bassem Hawar, Kerstin de Witt, Flautando Köln und Il Lusorius. www.albrechtmaurer.de


Ivo Bol 


Ivo Bol lebt in Amsterdam und arbeitet international als Performer, Sounddesigner und Komponist elektroakustischer Musik. Sein Credo beschreibt er so : “ Komponieren bedeutet, genau hinzuhören auf die Welt die Dich umgibt. Achte auf die Rhythmen die Deinen Körper mit der Umwelt verbinden. Ich finde diese Rhythmen in wunderbaren kleinen Details wie dem Brummen meines Kühlschrankes oder dem Knistern der Schallplatte bevor der Track beginnt…“ In seinen live Performances verbindet Ivo live-sampling mit modularer Klangsynthese, mit Gamecontrollern und von Sensoren belauschten Zimmerpflanzen. ivobol.com


Leo Huhn 


Der Kölner Saxofonist Leo Huhn hat in den letzten Jahren sein Instrument konsequent elektrifiziert und stößt durch den Einsatz diverser Analogsynthesizer, Tongeneratoren und Effektpedale in ungeahnte Klangdimensionen vor. Jetzt verzichtet er ganz auf sein Blasinstrument. Leo Huhn auf Wikipedia

Chamber Remix Cologne

Kunsthaus Rhenania Halle Bayenstrasse 28  

50678 Köln

Facebook