Niklas Seidl & Albrecht Maurer // Extended Strings

Bernd Keul // Hybrid (gemorft…)

 

Niklas Seidl – Cello, motorisiertes Cello, Kassettenrekorder

Albrecht Maurer – Violine, Fidel, Stimme

Bernd Keul – Gitarrenbass, Touch Screen Apps, Midi Sync Live Looper

 

Programm:

 

Lisa Streich, PIETÀ, für motorisiertes Cello

Albrecht Maurer, RAPS für Fidel und Stimme

Niklas Seidl, MALTE EISTER für Cello und Kassettenrekorder

Albrecht Maurer, TOCCA für Violine & Cello

 

– Pause –

 

Bernd Keul, Live Remix und Improvisation für Gitarrenbass,

Touch Screen Apps, Midi Sync Live Looper und modalisierenden Klang

 

 

Niklas Seidl

geboren 1983, studierte in Leipzig, Wien und Köln Komposition, Cello sowie Barockcello. Sein Interesse an der zeitgenössischen Musik brachte ihn als Cellist zu regelmäßigen Gastauftritten bei Ensembles wie Klangforum Wien, Ensemble musikFabrik, Stuttgarter Vocalsolisten, Ensemble Ascolta, Ensemble SurPlus, Thürmchen Ensemble, SCHOLA Heidelberg, dem HR-Symphonieorchester sowie diversen Kammermusik- und Solokonzerten. Er ist Gründungsmitglied des Kammermusikensembles „hand werk“ in Köln sowie „vonleise dröhnung“ in Frankfurt. Seine Werke wurden u.a. bei Wien Modern, den Darmstädter Ferienkursen, auf Schloss Solitude, im Deutschlandfunk Köln und im Rahmen des Festivals Zukunftsmusik des Netzwerk Süd aufgeführt, u.a. von Ensembles wie SurPlus, hand werk, Ensemble Mosaik, Thürmchen, Exaudi London, Schlagquartett Köln, IEMA Frankfurt; Garage, Oh-Ton und MAM. Niklas Seidl erhielt das Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln, den 1.Preis des Ensemblia-Wettbewerbs der Stadt Mönchengladbach, war Stipendiat der Kunststiftung NRW in Istanbul und Stipendiat der Akademie der Künste Berlin.

 

 

Albrecht Maurer

geboren 1959, studierte Violine an der Musikhochschule Köln und beschäftigte sich zunächst autodidaktisch, später im Unterricht, mit dem Klavier. Er komponiert seit seinem 17. Lebensjahr aus innerem Antrieb. Als Komponist ist er weitestgehend Autodidakt, er betrieb Studien bei Johannes Fritsch und Klarenz Barlow. Erfahrungen in Neuer Musik und experimentellem Musiktheater sammelte Albrecht Maurer durch die intensive Zusammenarbeit mit mehreren Komponisten aus der Schule Mauricio Kagels, darunter Maria de Alvear, Carola Bauckholt und Manos Tsangaris. Wichtige Erfahrungen sammelte er bei Theo Jörgensmann, Kent Carter und Karl Berger. Der größte Teil seiner Kompositionen ist für kammermusikalische Besetzungen, für Spieler mit Jazz und Improvisationserfahrung. Seit 2002 spielt Maurer eine gotische Fidel und sucht mit Stimme und neuen Spieltechniken nach archaischen Klängen. Er ist Mitglied des Pariser Ensembles Dialogos, hiermit spielte er auf Festivals und Konzertreihen u.a. London Queen Elizabeth Hall (Purcell Room), Cite de la Music Paris, Boston Early Music Festival, Vancouver UBC Hall, Oper Monaco und Lincoln Center New York.

 

 

Bernd Keul

geboren 1963, fing mit 15 an in Rockbands zu spielen. Er spielte u.a. mit Acapulco Gold, Conditors, Ringswandl, Anne Haigis, Zeltinger, Schäl Sick Brass Band und Ulrich Tukur. 1988 machte er eine DDR-Tournee mit Stoppok. Es folgten ca. 300 Konzerte und 4 CD-Produktionen mit „The Piano has been drinking“. Gleichzeitig war er regelmäßig als Komponist und Produzent für verschiedene Radiosender in Hörspielproduktionen tätig. So erhielt er 4 Jahre hintereinander den Kompositionsauftrag für das Livehörspiel der ARD Hörspieltage ,machte Sounddesign für das Auswärtige Amt und Borussia Dortmund, Filmmusik für ein syrisches Roadmovie und sehr viel Theatermusik. Bernd Keul war musikalischer Leiter bei diversen Produktionen am Schauspielhaus Düsseldorf. 1992 wirkte er beim Arsch Huh – Konzert auf dem Chlodwigplatz in Köln mit. In jüngster Zeit spielt Bernd Keul u.a. bei Ballhaus , Steve Ouma Band und Brend, betreibt Brauchtumspflege beim HUMBA EVAU und entwickelt Effektgeräte und Controller. Bernd Keul macht seit Jahren „Weltmusik“ ohne dafür das Rheinland nennenswert oft zu verlassen.