Stefan Karl Schmid & Leonhard Huhn // Schmid’s Huhn im Duo

Sergej Maingardt & Andreas Kolinski // ~I0

 

Stefan Karl Schmid – Saxofon

Leonhard Huhn – Saxofon

Sergej Maingardt – Live Elektronik

Andreas Kolinski – Live Elektronik

 

 

Stefan Karl Schmid & Leonhard Huhn  // Schmid’s Huhn

Zwei der spannendsten Jazzmusiker der Kölner Jazzszene geben sich die Ehre. Sie betreiben ein Quartet unter dem gleichen Namen, werden hier jedoch ihre Musik kammermusikalisch im Duo vorstellen. „Ich hörte die Beiden beim Jubiläumsfestival des Kölner Loft und habe eine neue frische und coole Art gehört mit dem Instrument Saxofon umzugehen, mit kammermusikalischer Dynamik und Dichte, mit schlankem und wendigen Ton. Sie bewegen sich spielerisch zwischen der Welt des Jazz und der Kammermusik. Sie scheinen alles zu wissen, was sich in der Kunstmusik und der Improvisation in den letzten 100 Jahren dies und jenseits des Atlantiks ereignet hat. Für mich ein Erlebnis. Seitdem habe ich versucht, sie für diese Reihe zu gewinnen und bin sehr gespannt auf ihr akustisches Set.“ Albrecht Maurer

Schmid and Huhn understand each other instinctively. Their ‘slight and powerful tone’ (Jazzthing) merges into one sound at which it folds contrapuntally in the very next moment opening up new sound scopes. This phenomenon is used in their compositions to reveal tonal details, attrition and different colors. They improvise, communicate and interact with each other whereat the treatment of the individually composed material is conducted by the particular moment. With bass and drums an earthy and lyrical sound arises which ‘sovereignly fills the space between tradition and avant-garde’ (Jazzpodium).

Together Schmid and Huhn have been very successful over the last couple of years. In 2011 they won the composition award at the ‘Tremplin Jazz D’Avignon Festival in France, the ‘Sparda-Jazz-Award’ 2012 and in 2013 they have been nominated for the ‘New German Jazztrophy’.

http://www.stefankarlschmid.net/schmuhn

 

 

Sergej Maingardt & Andreas Kolinski // Live Remix

Sergej Maingardt graduated from the Univeristy of Music and Dance Cologne with a M.Mus. in electronical composition, he got a B.Eng. from the University of Applied Sciences in Düsseldorf in Media Technology and has a M.A. in Media and Cultural Analysis from Heinrich Heine University Düsseldorf. In 2014/2015 he participates at International Ensemble Modern Academy. The tension between his activities as a composer and as a scientist is an important aspect in his music. His works have been played at: Darmstädter Ferienkurse 2014/2016, IRCAM Manifeste 2015, Donaueschinger Musiktage 2012, Gaudeamus Music Week 2015, Bundeskunsthalle (KarlLagerfeld.Modemethode, Germany), Acht Brücken Festival 2012/2011/2010 (Cologne, Germany), Europe meets Vietnam in Contemporary dance 2013 (Hanoi, Vietnam), Kunstmuseum (Bonn, Germany), PRISMA Festival  de Danza Contemporanea (Panama),  Gdansk Dance Festival 2013 (Poland), Center for Art und Media (Karlsruhe, Germany) Art & Arcade (Haus für elektronische Künste, Basel, Swiss), Who Inspires Us? Tadeusz Kantor! (Cracow, Poland), Next_generation_4.0/5.0 (Center for Art and Media, Karlsruhe, Germany), In Front (Aachen, Germany), Audio Art Festival (Krakau, Poland), Now & Next (tanzhaus NRW, Düsseldorf, Germany), Platina Festival (Cologne, Germany), Globolize:Cologne 2013 (Germany)

Andreas Kolinski studierte an der Musikhochschule Enschede/Niederlande zunächst Jazz und anschliessend Keyboards/ Musikproduktion. Seit Beginn des Studiums arbeitete er als Programmierer und Sounddesigner für die Firmen Panasonic/Technics, Emagic sowie Viscount/ Oberheim. Dort betreute er die Entwicklung des virtuell analogen Synthesizers Oberheim OB 12. Als Musikproduzent betreibt Andreas Kolinski ein eigenes Tonstudio nahe Düsseldorf, in dem er neben zahlreichen TV-Commercials (C&A, Signal Iduna, TheraMed, Marriotts etc.) seine eigenen Projekte produziert. Dazu gehören u.a. Remixe und Produktionen für die EMI-Classics/Köln, BMG/ München, Discomania und Zomba. Als Co-Produzent von Yello-Keyboarder Carlos Peron und DJ Red5 gelangen mehrere Chart-Entries. Seit 2000 veröffentlichte er unter dem Pseudonym akmusique weltweit auf zahlreichen Compilations (u.a. Sony Music, Edel Records, High Note/Taiwan, Edge-Music/Australien) im Bereich Electronic Downbeat und Lounge Music. 2002 erhielt er einen Lehrauftrag für Computergestützte Medienkomposition im Studiengang Ton- und Bildtechnik und seit dessen Gründung am Institut Für Musik Und Medien der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Hier unterrichtet er in den Bereichen „Visual Music“ und „Medienkomposition“.

Andreas Kolinski auf akmusique.de