Im Oktober:


Sonntag den 06. Oktober 2019 17:00 Uhr, Einlass 16:30 Uhr

Kunsthaus Rhenania Halle · Bayenstrasse 28 · 50678 Köln



1. Teil Live Acoustics:

Kelemen Quartett // B. Bartok / F. Schubert 


Barnabás Kelemen – Violine

Katalin Kokas – Violin

Dmitry Smirnov – Viola

Mon Puo Lee – Cello



2. Teil Live Remix:

Jono Podmore / Roland Dill


Jono Podmore – Live Elektronik, Motion to Midi

Roland Dill – Live Elektronik, Motion to Midi

Kelemen Quartett // B. Bartok / F. Schubert 


Das 2009 in Budapest gegründete Kelemen Quartett hat sich bereits in kurzer Zeit einen Ruf als eines der aufregendsten jungen Kammerensembles erarbeitet. Alle vier Mitglieder des Quartetts sind mit Preisen ausgezeichnete Musiker, die sich sowohl als Solisten als auch im Kammermusikbereich einen herausragenden Namen gemacht haben. Barnabás Kelemen ist seit 2014 Professor an der HfMT in Köln. Auf dem Programm steht Bela Bartóks Streichquartett Nr. 5, in dem Bartók eine Synthese seiner Chromatik und Diatonik gelingt, nicht zuletzt durch ausgefeilte kontrapunktische Arbeit. Es folgt der Quartettsatz in c-Moll, D. 703 von Franz Schubert. Bis heute wirkt dieser Satz des unvollendeten Quartetts wie ein erregendes Experiment, das auf seinen späteren Stil verweist.

Jono Podmore / Roland Dill


Jono Podmore, aka Kumo, studierte elektronische Musik an der Universität von Middlesex und arbeitet seit den 80er Jahren weltweit als Komponist, Produzent und String-Arranger mit Künstlern wie Jamiroquai, The Shamen oder Bomb The Bass. Die Arbeit mit Irmin Schmidt brachte ihn ins Can Umfeld. Seit 2004 ist er als Professor für Popularmusik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln tätig. Roland Dill hat bereits für diverse Labels gearbeitet und eigene Alben veröffentlicht. Er studierte Musikproduzent im Masterstudiengang bei Jono Podmore. 

Die Partituren der Werke haben sie in Midi Daten übertragen, die sie beeinflussen können. Als Klangerzeuger nutzen sie ausschließlich Analog-Synthesizer. Darüber hinaus wird das Quartett am Handgelenk Bewegungssensoren tragen und so weitere Daten generieren. Dazu wird Jono Podmore live auf seinem Theremin spielen. Eine spannende Premiere, da es dies so noch nie gegeben hat.

Video

Chamber Remix Cologne

Kunsthaus Rhenania Halle Bayenstrasse 28  

50678 Köln

Facebook